synaix Referenz: Inform GmbH

INFORM automatisiert Application Deployment & Disaster Recovery in der Flughafenlogistik

Ausgangslage

Die Firma INFORM (Institut für Operations Research und Management GmbH, Aachen) liefert die Lösung GroundStar zur Disposition von Arbeitsabläufen auf Verkehrsflughäfen. Neben der monatlichen Planung (Personal, Geräte, Vorfeldpositionen) steuert die entscheidungsintelligente Lösung die Bodenabfertigung der Flugzeuge während des laufenden Tages in Echtzeit.

Dispositionsentscheidungen werden im Minutentakt immer wieder neu berechnet, um auf alle Situationsänderungen (Verspätungen, Ausfall von Ressourcen, etc.) jederzeit schnell zu reagieren.

Security, Availability & Compliance

Die Lösung bildet eine wesentliche Komponente in den Betriebsabläufen an vielen Verkehrsflughäfen. Ein Ausfall der Anwendung würde nach einigen Minuten zu einem Absinken der bearbeitbaren Flugkapazität und damit zu erhöhten Abwicklungskosten am betroffenen Flughafen führen.

Bei der Produktentwicklung wird daher schon immer hohes Augenmerk auf Fragen der Sicherheit, Verfügbarkeit und Nachvollziehbarkeit gelegt. Mit dem von INFORM weiter angestrebten internationalen Wachstum sowie den steigenden Risiken durch vermehrte Cyberkriminalität sollte zu einem bestimmten Zeitpunkt dann ein neuer Deploymentprozess entwickelt werden. Gepaart mit den Erfahrungen aus einem fremdverschuldeten Desaster-Szenario bei einem Kunden wurde dabei besonderes Augenmerk auf Disaster Recovery-Prozeduren gelegt.

synaix erstellte dazu auf Basis der Erfahrung im Betrieb eigener Rechenzentren und der Nutzung von Hyperscalern wie Amazon AWS und Microsoft AZURE in Abstimmung mit INFORM die Vorgaben für die Betriebsumgebungen und Deploymentprozesse. Dabei wurde auch festgelegt, dass der Betrieb der Applikation keine technischen Ausschlusskriterien enthalten darf, die die internationale Auswahl eines qualifizierten Data Centers künstlich erschweren.

Deploymentprozesse definieren und implementieren

Schließlich wurde ein fünfstufiger Deploymentprozess vereinbart. Angestrebt wurde dabei eine vollständige Automatisierung der Schritte zwischen den einzelnen Stufen. synaix schrieb hierbei maßgeblich alle Skripte zur Automatisierung.

Applikations-Betrieb managen und Disaster Recovery regelmäßig testen

Der inzwischen erreichte Implementierungs-Stand ermöglicht nun die vollständig automatisierte Bereitstellung einer betriebsfähigen Installation inkl. kundenspezifischer Konfiguration in weniger als 40 Minuten. Dazu gehören u.a. auch Systemressourcen inkl. Oracle-Datenbanken bei Amazon AWS.

Die Disaster Recovery-Prozesse wurden so umfangreich automatisiert, dass diese regelmäßig getestet werden. Möglich ist dies, da die an den Test gebundenen Aufwände und Risiken durch die Automatisierung minimiert sind. Diese Tests sind damit reine administrative Tätigkeiten und keine zeit-und kostenintensiven Expertenprojekte mehr.

Zur Betriebsabsicherung sind das Spiegeln von Daten bzw. Datenbanken sowie die generelle Bereitstellung von teilweise mehrfach redundanten Systemressourcen als Standard etabliert. Das vervielfacht in den meisten Fällen die laufenden Betriebskosten ohne weiteren Nutzen für die üblicherweise langen Phasen stabilen Betriebs. Nicht so hier.

Durch den hohen Automatisierungsgrad wird hier auf das mehrfache Vorhalten von Data Center Ressourcen in großen Anteilen verzichtet. Warum ein redundantes System vorhalten, wenn eine Disaster Recovery oder das Neuaufsetzen eines Systems innerhalb unkritischer 40 Minuten erfolgen kann? Hier werden hohe Betriebskosten-Einsparungen erzielt; ein weiterer relevanter Wettbewerbsvorteil gegenüber „klassischen“ Betriebsmodellen mit mehrfach redundanten Systemressourcen.

Ergebnis

Ein Effekt neben der erhöhten Betriebssicherheit und –Verfügbarkeit ist die erhebliche Kosteneinsparung im Applikations-Betrieb und in der Bereitstellung neuer Releases.

Aus denselben automatisierten Prozessen heraus werden heute zusätzlich temporäre Systeme für Entwicklung, Tests, Benchmarks und Schulungen bereitgestellt. Durch den hohen Automatisierungsgrad ist die Bereitstellung spontan und zu minimalen Kosten möglich. Betriebskosten fallen ebenfalls nur noch für die konkreten Nutzungszeiträume an.

Die bei internationalen Installationen sonst übliche Anzahl verschiedener Software-Stände bei den Endkunden wurden ebenfalls reduziert und resultieren entwicklungsseitig in einer wesentlich beschleunigten Stabilisierung neuer Releases und weiter verringerten Fehleranfälligkeit.

Durch die damit mögliche Verschiebung von Ressourcen und Kosten aus dem Bereich Service der individuellen Installationen hin zu Entwicklung von Features und neuen Anwendungs-Sets baut INFORM seinen Wettbewerbsvorsprung aus und gewinnt schneller neue Endkunden.

Die Robustheit bei Havarien und die Betriebskosteneinsparungen verbessern zudem den kommerziellen Wettbewerb und sparen dem Endkunden zusätzliches Geld.

INFORM konzentriert sich insgesamt stärker auf sein Kerngeschäft aus Markt-Knowhow und Software-Entwicklung. synaix hebt dabei die Wertschöpfung für INFORM über Management von Deployment und Applikations-Betrieb.

Managed IT, Managed Hyperscaler und Digital Process Hosting

Möglich wurde dies u.a. durch das Knowhow und den hohen Automatisierungsgrad im Deployment und dem Multi-Cloud-Management, die von synaix bereitgestellt wurden. Die transparente Integration der Hyperscaler in den synaix Prozess für Digital Process Hosting stellt INFORM die komplette Bandbreite der Leistungsmerkmale im Umfeld Transformation, DevOps und Multi Cloud Management, Consoldidated Billing durchgängig auch für die bei Hyperscalern gebuchten Ressourcen zur Verfügung. INFORM kann damit seine Ressourcen auf die Weiterentwicklung und Implementierung des Geschäftsmodells fokussieren und erhält ein betriebssicherndes Applikations-Management seines Digitalen Geschäftsprozesses.

Ziel

Angestrebt wurden neben einer deutlichen Kostenreduktion für Bereitstellung und Applikations-Betrieb

 

  • Die Möglichkeit einer spontanen Bereitstellung betriebsbereiter Applikations-Instanzen.
  • Eine verlässliche und schnelle Disaster Recovery.
  • Eine verbesserte Peronalquote zugunsten der Entwicklung gegenüber Installations-Betrieb.

Fazit

Die angestrebten Ziele des Projektes wurden erreicht. Darüber hinaus wurden folgende Benefits erwirkt:

 

  • Durch den hohen Automatisierungsgrad konnten die Releasezyklen deutlich verkürzt werden.
  • Die häufigen und erfolgreichen Disaster Recovery-Tests überzeugen den Endkunden und führen zu einem hohen Vertrauen in die Applikation und INFORM.
  • Die Betriebskosteneinsparungen schaffen einen weiteren Wettbewerbsvorteil.

Seite teilen

Ansprechpartner

Volker Müller
Director Application Operations

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück